Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Alles was passive Lautsprecher angeht, kann hier besprochen werden.

Moderatoren: Moderatorenteam, mb-de, Yoda-ohne-Soda, Bender

Antworten
FRANK MICHAEL
Neuling
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 21:31
Wohnort: Salz

Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von FRANK MICHAEL »

Hallo,

hat hier jemand Erfahrungen mit den Magneplanar 1.6 Magnetostaten ???

Ich bin gerade am überlegen ,uns neue Lautsprecher anzuschaffen, diese Teile haben mir beim Händler sehr gut gefallen.

Gruß

Frank
Benutzeravatar
Amerigo
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 380
Registriert: Mo 13. Dez 2004, 09:39
Wohnort: Zürich

Beitrag von Amerigo »

Ja, die sind super. Musst du aber starke Röhren nehmen, die Maggies brauchen Saft. Hör sie dir erst mal an, Flächen-LS sind was ganz speziell Gutes.

Gruss

David
Music doesn't live in boxes.
Kalle
nicht mehr Neu
nicht mehr Neu
Beiträge: 635
Registriert: Mo 28. Aug 2006, 22:30

Beitrag von Kalle »

Hallo Frank-Michael,

ich habe die 1,6 bei groove-o-matic Peter gehört. Die Tonalität und die Wiedergabe ist sehr gut, allerdings ist der sweet-spot so extrem, das ein kleines Kopfdrehen schon zum Zusammenbruch des Klangbildes führt.
Das ist für mich, trotz der anderen Qualitäten indiskutabel.

Jrooß Kalle
Auf welchem Konzert wart ihr zuletzt?
Gotenkoenig
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 380
Registriert: Do 10. Mär 2005, 00:25
Wohnort: Nordhessen

Beitrag von Gotenkoenig »

Hi,
ich habe auch schon mal für mich getestet. Mit dem Sweet Spot ist schon wahr aber vielleicht nicht ganz so extrem wie oben geschildert.
Enmal richtig gestellt bilden sie Instrumente und Stimmen wunderbar ab.
Allerdings zwei Nachteile haben die 1.6 auch. Der Verstärker will wohl gewählt werden, mußt schon einige testen um den richtigen zu finden. Desweiteren, und das finde ich die größte Macke, ist einfach kein Tiefbass vorhanden. Er wird zwar übertragen aber wahrschenlich mit -x dB sodas er eigentlich nicht wahrnehmbar ist.

Grüße
Teja
"....wenn ich einmal reich wär.....dididididididum...."
Steffi
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 242
Registriert: Di 15. Aug 2006, 12:14
Wohnort: 41334 Nettetal

Beitrag von Steffi »

Hallo Frank,

der Cousin meiner Frau hat diesen LS. Schon faszinierend, wie die Musik prickelnd dargestellt wird. Die räumliche Ablösung ist ebenfalls sehr gut.

Langzeit-Erfahrungen liegen mir hörtechnisch aber nicht vor, könnte mir aber vorstellen, dass ein entsprechend guter dynamischer LS hier harmonischer wirkt.

Nur, wer hat denn heute die Zeit (die ich früher einmal hatte :cry: ) sich stundenlang vor die Mucke zu setzen? :idn:

Die Problematik des Sweet spot kann ich nur teilweise nachvollziehen.

Bei Geb.-Feiern werden die Maggies wirklich extrem an die Seite bzw. in die Ecken geschoben, dann kann von einer korrekten Ausrichtung keine Rede mehr sein.
Aber auch dann, bei seitlichem Sitzplatz fasziniert mich die Ablösung der Töne, das bekomme ich sooo mit meiner AP Virgo nicht hin. :cry:

Angeschlossen ist dort eine Luxman M-03 Endstufe, den Tiefton hat er mittlerweile mit einem AP Luna Typ 1 unterstützt und ist traurig, dies nicht früher unternommen zu haben.

Watt wären nicht unbedingt gefordert, nur strompotent sollte der Verstärker sein (wurde mir gesagt...). :idn:

Probleme gibt ggf. mit dem windigen Fußgestell, da wippt die ganze Panele. Hier hat er mit einer Verstärkung durch Vierkantrohre mittlerweile Abhilfe geschaffen.
So weit ich mich erinnern kann, hatte sich seinerzeit auch die Folie partiell abgelöst, konnte dann mit speziellem Kleber wieder fixiert werden.

Soviel zu meinen Erfahrungen.

Grüsse aus Nettetal sendet

Stefan
MINOS-Bauer
hifi-oldtimer
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 187
Registriert: So 27. Mär 2005, 22:20
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beitrag von hifi-oldtimer »

Hallo,

ich hatte mal die 1.6er, bis ich dann die Martin Logan Ascent günstig erstehen konnte.
Die Magneplanar sind gebraucht um 1.500 EUR herum Klasse,
mehr würde ich nicht ausgeben.

Gegen die Martin Logans hatten sie aber keine Chance, die haben eine noch bessere Auflösung und mehr Bass, den man nicht zwingend durch einen Subwoofer unterstützen muss.
FRANK MICHAEL
Neuling
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 21:31
Wohnort: Salz

Beitrag von FRANK MICHAEL »

@ alle die sich hier beteiligt haben:

Vielen herzlichen Dank :OK: , die Maggies sind erst mal weg vom Fenster, haben zuhause bei uns keinen Stich gegen unsere alten 250 Ti gemacht, nicht mal in der Räumlichkeit, zur Ehrenrettung : die Ti´s stehen auch frei im Raum und die Maggies sind schon faszinierend, können aber große Symphonik, die wir so lieben :ebh: , nicht so gut ( bei Fortissimo Stellen und höheren Abhörpegeln bricht das Klangbild etwas ein ).

herzliche Grüße

Frank
Kalle
nicht mehr Neu
nicht mehr Neu
Beiträge: 635
Registriert: Mo 28. Aug 2006, 22:30

Dummschwätzer

Beitrag von Kalle »

Moin!

Ehrlich währt am Längsten :roll: .
Gestern habe ich die raumgreifenden spanischen Wändchen noch einmal mit KLyne und Metaxas davor hören dürfen :o . Es war eine satte Vorstellung und ein Klangeindruck :lol: , dem nichts fehlte :D . Man möge mir meine von falscher Erinnerung geprägten voreiligen Aussagen verzeihen :cry .

Jrooß Kalle
Auf welchem Konzert wart ihr zuletzt?
Kratzbaum
Abgemeldet
Beiträge: 680
Registriert: Mi 2. Aug 2006, 23:07
Wohnort: Vordereifel

Beitrag von Kratzbaum »

Hi zusammen,
wenn man Maggies mit Röhrenams hören will,sollte der Amp,wie mein Vorsprecher schon geschrieben Stromkräftig sein!
Ich konnte mal meinen getunten Cayin mit 1.6er Maggie hören!
Der Klang war schön,jedoch anders als bei mir gewönnt.
Er ist also auch eine Geschacksache.
Die einen sind da einwenig "besser" auf der anderen Seite das gleiche!
Maggies müßen jedenfalls sehr weit von Wänden entfernt aufgestellt werden :!:
Die 1.6 brauch Imoh auch min 30 Qm Raumgröße ohne Dachschrägen!

Ich konnte auch schon die 3.6 mit einem sehr kräftigem Transistoramp hören,wobei dort auch die Räumlichkeit optimal war.
Dort waren sogar tiefe Basssegmente kein Problem.

Die Ständer der Maggies,sollte man in jedem Fall überarbeiten!
Ich fand diese auch sehr wackelig und simpel !
Wenn Maggies,dann sollte man die bevor man sie kauft UMBEDINGT bei sich hören können :!:

Hoffe ich konnte was helfen.

LG
Rolf
Benutzeravatar
Mario
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 290
Registriert: Mo 26. Dez 2005, 10:40

Beitrag von Mario »

Ich hab die 1.6 einmal für ein paar Stunden beim Händler gehört. War mir damals zu nervig und stressig. Tiefbass hab ich nicht vermisst, im Gegenteil, auch die Tiefsten Oktaven von Saint Saens 3. Sinfonie wurden entsprechend wiedergegeben.

Besser haben mir aber auch immer die Martin Logans gefallen. Ich habe selbste eine kleine ML besessen und die große bei Michael habe ich sofort wiedererkannt, obwohl sie natürlich in einer ganz andere Liege spielt. Für mich sind die ML´s in sachen Neutralität immer noch der Maßstab.

Gruß

Mario
Benutzeravatar
yawg
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 205
Registriert: Mi 27. Jul 2005, 14:02

Beitrag von yawg »

Hallo,

Ich habe die Maggies 3.6R und die bleiben. Treibe sie mit fetten EAR-Monos, 200W/Kanal, absolut super. Saubere Live-Pegel sind kein Problem und sie haben einen sehr trockenen tiefreichenden Baß, den ich allerdings ab 40 Hz durch einen großen aktiven Nubert-Sub unterstütze.

Davor hatte ich Martin Logan CLS IIz Full Range Elektrostaten, die konnten aber Symphonieorchester nicht realistisch wiedergeben, egal, wieviel Watt man da reinpumpte, da schlugen dann einfach die Folien an. Bei kleinen Besetzungen waren sie aber genauso gut wie die Maggies.

Wenn man einmal gute Dipole richtig aufgestellt mit passender Elektronik angesteuert gehört hat, kann man alles andere auf die Dauer nicht mehr ausstehen...

Wenn man die optimale Wiedergabe experimentell gefunden hat, auf den cm genau symmetrisch aufstellen mit Bändchen innen und dann markieren und nie wieder rumrücken. Absolute musical bliss ...

Gruß, Jörg.
CD-Player: Arcam CD-23, DAC: Cayin DA-2/Siemens/Halske CCa, Musik-Server: Mac MDD mit M-Audio Revolution 7.1, DAT-Recorder: Sony DTC-2000ES, PS: Empire Troubador 598 III, TA: Dynavector XX-2 Mk II/Empire 4000 DIII, VV: Dynavector P-75 Mk II/Audio Exklusiv P2, Mono-EV: Mitten-Hochton: EAR 549 mit NOS-Treibern, Baß: Marantz MA-700 THX, LS: Magnepan 3.6R mit Custom-Weichen, Klangregelung: Nubert ATM-11, SW: Nubert AW-1000, KH: Stax Lambda Nova Signature mit Röhren-Energizer SRM-T1S
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2378
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von vintage64 »

Hallo Jörg,

höre seit kurzem mit Magnepan 1.4 (in ca. 23qm Hörraum), aufgestellt mit ca. 1 m Abstand zur Rückwand. Endstufe Rotel RB-981, Vorstufe Nobsound Mini 6J1 mit geregeltem NT und einem Pärchen 6ж1П.
Wenn man einmal gute Dipole richtig aufgestellt mit passender Elektronik angesteuert gehört hat, kann man alles andere auf die Dauer nicht mehr ausstehen...
Ich möchte Deinem Urteil nicht widersprechen! :mrgreen: :shock:

Hab' vorher rund 12 Jahre lang mit Tannoy 15 inch in großen Gehäusen gehört, mit unterschiedlichsten Verstärkern, meist 845. Das war schon gut. Aber was die Magnepan in meinen Hörraum zaubern, ist unbeschreiblich. Auch das o.a. Verstärker Hybrid-Konzept geht voll auf.

Die Magnepan bleiben voraussichtlich wesentlich länger als die Tannoys ... :ruh
KEF LS50 Meta - Dual REL TZero MKIII
Dirkin
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Di 7. Feb 2012, 20:00
Wohnort: Moers

Re: Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von Dirkin »

Nabend, die 3.6 sind mit den 1.4 nicht zu vergleichen. 3.6 = 3 Weg, 1.4 = 2 Weg. Habe selber zur vollsten Zufiedenheit die MG 12, allerdings mit
Mundorf Caps und Jupiter Trafo umgebaut. Die Teile brauchen eine potente Endstufe, 12 Watt Röhren sind da fehl am Platz. Ich betreibe meine
mit einer 400 Watt Hybrid Endstufe. Und Bass machen die auch, nur nicht die Schläge in die Magengrube. So wie Maggis spielen, müssen andere
erst einmal hinkommen.
Gruß Klaus
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2378
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von vintage64 »

Moin,

ich bedauere nur, dass ich nicht schon wesentlich früher auf Magnepan gekommen bin. Bin immer noch dabei, die optimalste Position im Raum zu finden. Glücklicherweise sind sie leicht zu verschieben.

Meine Rotel hat genügend Saft. In einigen Jahren schaue ich mal, wie ich diese Endstufe an meinen Maggies klanglich noch toppen kann (dürfte schwierig werden).

Werde meine 1.4 nur optisch aufarbeiten (u.a. neue "Socken").

Klanglich lassen sie für mich keine Wünsche mehr offen. :)
KEF LS50 Meta - Dual REL TZero MKIII
Benutzeravatar
wolly
nicht mehr Neu
nicht mehr Neu
Beiträge: 779
Registriert: Mo 15. Okt 2007, 20:37
Wohnort: Irgendwo in der Nähe von Büttenwarder

Re: Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von wolly »

Moin Henning :D

Du bist von Deinen barocken Britboxen abgekommen?? :shock:

Ist das jetzt Dein persönlicher Brexit? :mrgreen: :uw

Gruß

Wolfgang :beer
Dynavox TPR 1,auf Schiefer gelagert,mit 6N3 P-DR triple mica;Yaqin MC-10 L auf Schiefer gelagert,mit 6N5 P- DR black plate,triple mica und EL34 S4A; DIY Dreher auf Schiefer gelagert,mit GRADO Statement Platinum 1 und ; Pro Ject Tube Box mit S4A ECC 83 gepaart mit Dynavox TPR 3 mit 6N3 P -DR triple mica ; Philips CD 614 mit Musical Fidelity V-DAC; Scott DXi 80 WL mit Musical Fidelity V- DAC; jeweils Schiefer gelagert;Wharfedale Evo4.3; Goldkabel; Bi Wiring 2X 6mm² und 2X 2,5mm²; Dynavox X4000 Netzfilter; Phasengleichheit bei allen Geräten. Gewaschen wird mit OKKI NOKKI und L'Art de Son.

_____________________

to be is to do - Sokrates
to do is to be - Satre
do be do be do - Frank Sinatra
(aus Luc Besson SUBWAY)
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2378
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von vintage64 »

Moin Wolfgang, :D

der ist gut! : roll

Stimmt, die Briten sind raus und ich bin's auch! :mrgreen:
Stattdessen: MAGA (erstmals von Ronald Reagan in seinem Wahlkampf 1980 genutzt) mit Magnepan Inc.!

Die großen Tannoy-Kommoden hab' ich an Selbstabholer verkauft (sonst könnte ich meine Maggies gar nicht stellen).

Die Rotel Endstufe hab' ich nur hier, um zu testen, ob ein Dämpfungsfaktor von 500+ für die Maggies wirklich erforderlich ist. Ist er imho nicht! Meine restaurierte Onkyo M-5030 (Dual Mono Aufbau) mit gemessenen 2x230W sin an 4 Ohm und einem Dämpfungsfaktor von 100 ist wesentlich musikalischer an den Maggies. So gut sogar, dass ich die Röhrenendstufen wirklich nicht mehr vermisse (meine hatten übrigens durchweg einen Dämpfungsfaktor von ca. 3 bis max. vielleicht 6!).

Also ne Röhrenvorstufe und Trans-Endstufe tuns für mich perfekt. Wenn ich Zeit finde, stelle ich meine Anlage mal vor. Dazu gehört auch ein sehr aufwändiges Setup zur Digitalisierung meiner LPs (mit TASCAM DR-100Mkiii in 24/96, anschließend werden sie noch "entknackst"; letzteres ist überhaupt genial, gerade bei Klassik LPs).

Also mit den Maggies hab' ich hier imho für mich das System schlechthin gefunden! :gittar:
Höre mit meinen Maggies seit kurzem auch gerne in 24 bit aufgenommene Live-Musik. Kommt richtig gut! : redwine

Gruß
Henning :beer
KEF LS50 Meta - Dual REL TZero MKIII
Benutzeravatar
wolly
nicht mehr Neu
nicht mehr Neu
Beiträge: 779
Registriert: Mo 15. Okt 2007, 20:37
Wohnort: Irgendwo in der Nähe von Büttenwarder

Re: Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von wolly »

Moin Henning,

Das klingt ja ganze gut :OK:

Schade, das du nicht mehr um die Ecke wohnst, sonst würde ich Dein neues Spielzeug mal eben antesten :roll:

Das knistern und knacken ist bei mir kaum noch ein Thema. Das Reinigungsmittel L'Art de Son ist wirklich gründlich. Es ist um Welten besser, im Sinne von gründlicher, als der Reiniger von Okki Nokki. Bei älteren Scheiben muss man es mehrmals hintereinander verwenden, aber es holt unheimlich viel Schmodder aus der Rille. Wenn die Scheibe natürlich einen echten Knackser weg hat,bekommt man den natürlich auch nicht weg. Aber ansonsten ist das Ergebnis höchst erstaunlich :OK: Mittlerweile bin ich dazu übergegangen nagelneue Scheiben gleich zu waschen und dann auch die Innenhülle mit zu erneuern. Es ist höchst überraschend, wie viel Pressrückstände in so einer Scheibe sind. Nagelneue Scheiben, die knistern und knacken :uurgh.gif

Ach übrigens,für den Fall dass Du noch etwas Kleingeld übrig hast, ich habe sämtliche Vorstufenröhren seit geraumer Zeit mit EAT Cool Damper abgeschirmt. Das Ergebnis kann sich hören lassen. Instrumente und Stimmen sind besser ortbar. Der Bass ist kräftiger und direkter. :OK:
Ich bin durch Zufall auf die Dinger gestoßen, als ich nämlich die Röhren in meiner Pro Ject Tube Box getauscht habe. In der Tube Box sind die nämlich auch verbaut. Ich also nicht faul, und habe die Damper gegen ordinäre Abschirmbecher getauscht, um einen oder auch keinen Unterschied feststellen zu können.

Das Ergebnis war, dass das Klangbild ohne die Damper eher gedrückt und matschig und etwas dumpf wirkte. Jedoch mit den Dingern eben, wie oben beschrieben. :OK:

Dass das Ganze nicht Richtung Voodoo geht, zeigte sich als meine bessere Hälfte gerade ins Zimmer kam, als die Damper nicht im Pro Ject drin waren und sie meinte: "Was hast du denn nun schon wieder mit Deiner Anlage gemacht, dass klingt ja jetzt echt Sch..." :mrgreen:

Zwischenzeitlich habe ich alle Röhren damit bestückt und bin mit dem Klangbild mehr als zufrieden. :OK:
Die Damper sind teilweise teurer gewesen, als die Russenröhren, die verbaut habe :konfus

Aber wie heißt es so schön, die letzten zehn Prozent, sind die teuersten :konf2 :mrgreen:

Gruß

Wolfgang :beer
Dynavox TPR 1,auf Schiefer gelagert,mit 6N3 P-DR triple mica;Yaqin MC-10 L auf Schiefer gelagert,mit 6N5 P- DR black plate,triple mica und EL34 S4A; DIY Dreher auf Schiefer gelagert,mit GRADO Statement Platinum 1 und ; Pro Ject Tube Box mit S4A ECC 83 gepaart mit Dynavox TPR 3 mit 6N3 P -DR triple mica ; Philips CD 614 mit Musical Fidelity V-DAC; Scott DXi 80 WL mit Musical Fidelity V- DAC; jeweils Schiefer gelagert;Wharfedale Evo4.3; Goldkabel; Bi Wiring 2X 6mm² und 2X 2,5mm²; Dynavox X4000 Netzfilter; Phasengleichheit bei allen Geräten. Gewaschen wird mit OKKI NOKKI und L'Art de Son.

_____________________

to be is to do - Sokrates
to do is to be - Satre
do be do be do - Frank Sinatra
(aus Luc Besson SUBWAY)
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2378
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von vintage64 »

Moin Wolfgang, :)

vielen Dank für den Tipp bzgl. der EAT Cool Damper! :OK:
Werde mir gleich ein Pärchen für meine Project-Audio Tube Box S2 bestellen! Da die Dämpfer direkt auf die Röhren aufgebracht werden, kann ich mir vorstellen, dass es auch klanglich einen Unterschied macht.

Ich wasche ausnahmslos jede LP, die ich digitalisiere, vorher mit L'Art de Son. Kann Deine Ergebnisse bestätigen. Entscheidend ist imho, dass die Platte nicht elektrostatisch aufgeladen ist. Habe eine kleinen Handroller entdeckt, mit dem ich kurz vor der Aufnahme letzte Staubpartikel entferne. Dieser Handroller induziert keine Aufladung in die Platte, sonst könnte ich ihn nicht verwenden.

Mittlerweile hab' ich die Einstellungen für die Entknacks-Software raus. Das LP-typische, gelegentliche Knacksen ist meist überhaupt nicht mehr wahrnehmbar. Kann man sich dran gewöhnen, vor allem wenn's einem bei höheren Lautstärken nicht mehr durch die Anlage hustet! ... :mrgreen:

Die Magnepan 1.4 sind imho klanglich ein Traum. Hab' sowas nirgendwo ansatzweise so musikalisch ergreifend gehört. Auf der HighEnd bislang auch nur Hörner ... aber das wird sich ändern.

Hab' mir übrigens letztes Jahr ein Pärchen Wharfedale Denton 80 (neu) in rosewood für mein Heimkino (für hinten) sehr günstig geschossen, aber erstmal weggelegt. Erster klanglicher und haptischer Eindruck war großartig! :OK:

Ja, schade, dass wir uns nicht mehr gegenseitig "mal eben" besuchen können! Falls ich mal länger in Kiel bin, melde ich mich!

Gruß

Henning :beer
KEF LS50 Meta - Dual REL TZero MKIII
Benutzeravatar
vintage64
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 2378
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:26
Wohnort: Niederrhein

Re: Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von vintage64 »

Moin,

hab' mit der Digitalisierung von Vinyl LPs nur ein wenig herum experimentiert. Bleibe dem "Vinyl auflegen" aber treu ... die Cool Damper machen sich gut in meiner Project-Phono-Vorstufe. :uw
KEF LS50 Meta - Dual REL TZero MKIII
Benutzeravatar
wolly
nicht mehr Neu
nicht mehr Neu
Beiträge: 779
Registriert: Mo 15. Okt 2007, 20:37
Wohnort: Irgendwo in der Nähe von Büttenwarder

Re: Magneplanar MG 1.6 QR/SE ??

Beitrag von wolly »

Moin Henning, :D

Die Dinger sind echt klasse :OK:
Aber der Preis dafür ist eigentlich eine Frechheit :konf2 :Chry:
Dynavox TPR 1,auf Schiefer gelagert,mit 6N3 P-DR triple mica;Yaqin MC-10 L auf Schiefer gelagert,mit 6N5 P- DR black plate,triple mica und EL34 S4A; DIY Dreher auf Schiefer gelagert,mit GRADO Statement Platinum 1 und ; Pro Ject Tube Box mit S4A ECC 83 gepaart mit Dynavox TPR 3 mit 6N3 P -DR triple mica ; Philips CD 614 mit Musical Fidelity V-DAC; Scott DXi 80 WL mit Musical Fidelity V- DAC; jeweils Schiefer gelagert;Wharfedale Evo4.3; Goldkabel; Bi Wiring 2X 6mm² und 2X 2,5mm²; Dynavox X4000 Netzfilter; Phasengleichheit bei allen Geräten. Gewaschen wird mit OKKI NOKKI und L'Art de Son.

_____________________

to be is to do - Sokrates
to do is to be - Satre
do be do be do - Frank Sinatra
(aus Luc Besson SUBWAY)
Antworten

Zurück zu „Passive Lautsprecher“